Institutionell

Die Genossenschaft von Ponte de Lima wurde im Jahre 1959 gegründet. Mit dem Sitz in der Conde de Bertiandos Straße im Städtchen von Ponte da Lima – dem ältesten Städtchen Portugals – besitzt die Genossenschaft zur Zeit eine Aufnahmefähigkeit von 11,5 Millionen Liter.

Die Genossenschaft von Ponte de Lima besteht aus circa 2000 Produzenten und deren Familienangehörigen und Arbeitern. Sie stellt zweifellos die bedeutendste Struktur – sozusagen – den größten Betrieb des Amtsbezirks von Ponte de Lima dar.

1998 bekam die Genossenschaft das Qualitätszertifikat nach der Norm NP EN ISSO 9001 von APCER (dem portugiesischen Zertifikatsverband) erteilt. So wurde sie die erste Genossenschaft des Landes mit diesem Zertifikat.

Produktion

Die Genossenschaft integriert sich im Gebiet Lima, eines der neun Gebiete, die die Região Demarcada dos Vinhos Verdes im Nordwesten von Portugal einordnet, wo wegen ihres natürlichen Charakters des Erdbodens und des Klimas und wegen der Weinsorten, die sie besitzt, sehr verschiedene Weine, jedoch mit gemeinsamen Eigenschaften, mittleren Alkoholgehalt, fruchtig und frisch produziert werden.

Die Weine der Genossenschaft von Ponte de Lima ergeben sich aus der Weinbereitung der ganz reifen Trauben der regionalen Sorten, die aus den Weinbergen der Mitglieder stammen, um die Echtheit und Eigenart des echten grünen Weines (Vinho Verde) zu garantieren. Aufgrund seiner hervorragenden Anpassung an die „terroir” der Ribeira Lima (die Wiege des Loureiro) hat der Loureiro unter den Weißweinen einen besonderen Ausdruck und wird für sein Bouquet und seinen Geschmack sehr geschätzt.

Bei den Rotweinen hebt sich der Vinhão hervor, hergestellt aus der Rebensorte mit demselben Namen. Der Vinhão identifiziert sich durch sein unverwechselbares Aroma, rote Früchte und Waldfrüchte, und durch seinen feinen Geschmack.